Hoch hinaus

Ob Rütilauf, Jungfrau-Marathon oder Städtlilauf Altstätten, die Läufer des LC Meilen wussten sich zu profilieren – mit einem dritten Overallrang durch Samira, mit Kategoriensiegen durch Sigi und Monica sowie Spitzenleistungen von Marion Bützberger, Andrea Hofer und Alexander Bützberger.

Es war verflixt gewesen: Seit Mitte Mai und dem Flughafenlauf musste Sigi Föhn dem Tessiner Marco Oberti im Züri-Lauf-Cup immer den Vortritt überlassen: am Zumiker-, dem Wyland-, Bachtel- und Türlerseelauf. Nun vermochte der Meilemer die Serie zu seinen Gunsten zu durchbrechen. Am Rütilauf über 11,3 km setzte sich Sigi bei den M50 durch. Dank eines Schachzugs: Er überquerte die Startlinie mit etwas Verzögerung. Dadurch wies er im Ziel die bessere Nettozeit auf als Oberti, obwohl er den Endspurt knapp verlor. 8 Zehntel Vorsprung waren es in der Schlussabrechnung!

„Ich bin zwäg“, sagte er mit Blick auf den Greifenseelauf, den Schweizer Halbmarathon-Meisterschaften. In Rüti siegte er vor Dauerrivale Oberti und Philipp Färber. Für Philipp war es eins seiner besten Resultate, noch vor Jürg Merkt (4.) dem Dauerpräsenten auf dem ZLC-Podest.

Monica am testen

Bei den Frauen sorgte Monica für den Kategoriensieg bei den W60. Das allein verdeutlicht die Qualität ihrer Leistung bei Weitem nicht: Es war die neuntbeste Zeit bei den Frauen, einmal mehr persönlichen Streckenrekord. Auch sie hielt fest: „Der Greifenseelauf kann kommen, der Formaufbau stimmt.“ Und dabei wich sie von einer Gewohnheit ab: Monica lief erstmals seit mehreren Jahren wieder mit der Uhr und kontrollierte Pulswerte und Tempo. „Ich habe dies im Hinblick auf den Greifenseelauf getan,“  erklärte sie. Nie überdrehen, regelmässig laufen, schauen, wie sich die Pulswerte bei verschiedener Topgrafie verändern, wollte sie. Nie ganz am Limit bewegte sie sich deshalb.

Paarlaufen und gemeinsamer Zieleinlauf

Eine ganz besondere Gelegenheit bot sich am Jungfrau-Marathon Marion und Alexander Bützberger. Nachdem er kurzfristig den Startplatz von Patric Masar übernommen hatte, musste er im letzten Startblock loslaufen. 25 Minuten nach Marion war das. Er holte sie auf der legendären Moräne rund zwei Kilometer vor dem Ziel ein und sie liefen dann den restlichen Abschnitt gemeinsam. Ihn führten die 3:55:22 Stunden auf den 107. Schlussrang. Sie die 4:20:18 Stunden auf den 37 Rang bei den Frauen und den 12. bei den F20. Mit der Schlusszeit von 4:25:35 Stunden klassierte sich auch Andrea Hofer auf Platz 52 (Platz 7 F35).

Samira hinter Gantner und Meier

Beim Städtlilauf in Altstätten an den Start ging Samira Schnüriger. Über die 8,9 km lief sie hinter Michèle Gantner und Andrea Meier auf Platz 3. „Ich wollte vor dem Greifenseelauf nochmals etwas Schnelles und zu dem bin ich wahrlich gekommen“, sagte sie.

2017-09-11T23:06:46+00:00 11. September, 2017|Running|