Greifenseelauf und Ironman Italy

Am bedeutendsten Volkslauf der Region realisierten Sigi, Monica und Peter drei eindrückliche Podestplatzierungen. Und auch bei der Jugend und in der Teamwertung gab es Podestplätze.

Nur dem LC Uster, angeführt vom Marathon-EM-Zweiten, Olympia-7. und Schweizer Rekordhalter Tadesse Abraham, musste der LC Meilen in der Team-Wertung mit den fünf besten Resultaten eines Klubs den Vortritt überlassen. Eine Durchschnittszeit von 1:23:45 Minuten erreichten Patric Masar, Sigi Föhn, Peter Peter, Philip Färber und John Newell.

Als schnellster Meilemer profilierte sich Patric, mit 1:19:56. Das war Platz 47 unter den 3785 Klassierten und Rang 5 bei den M40. „Ich habe meine zeitliche Vorgabe von 1:20 knapp erfüllt“, lachte er. Der Spurt mit dem Blick auf die Zieluhr machte sich bezahlt.

Nicht weniger als eine Zeit unter 1:18 Stunden hatte sich Sigi vorgenommen. Die gewünscht frischen Beine dazu, das musste er bald feststellen, hatte er aber nicht. Nach 1:20:56 lief er ein. „Das war ziemlich weit daneben“, hielt er gnadenlos fest und fordert von sich: „Hausaufgaben machen und an der Kraft arbeiten.“ Nach zwei Dritteln der Distanz musste er sich von Patric überholen lassen. Dennoch, bei den M55 war Siri klar der Schnellste.

Trotz den Rängen 71 und 88 zeigten sich Peter (1:22:00/3. M50) und Philip (1:23:32/5. M50), wenig euphorisch. „Ich musste beissen und büsste auf dem letzten Streckendrittel atypischerweise Positionen ein“, sagte Peter, und Philip meinte:  „Bei mir ging zwischenzeitlich das Licht ganz aus und es herrschte absolute Dunkelheit.“

Nicht richtig auf Touren kam auch Monica.  Mit 1:37:07 belegte sie Platz 2 in ihrer Altersklasse. Auf die Siegstrasse zurück kehrte sie bereits am Folgetag beim Wildspitzlauf mit 970 Höhenmetern. „Nach Lehrbuch war diese Planung nicht, aber ich fühlte mich richtig durchgeputzt und gut.“ Ein erfreulich starkes Ergebnis gelang dem erst 16-jährigen Cyril Rüttimann über die 10-km-Strecke: Platz 4 bei den U18 mit starken 36:18 Minuten. Mit 42:53 belegte der ein Jahr jüngere Tobias Kneller bei den M16 Platz 6. Auf denselben Rang lief Anita Ribary mit 47:23 bei den W50.

Triathleten in Italien

Auch für die LCM-Triathleten galt es nochmals Ernst am Ironman Italy in Cervia (Emilia-Romagna). Und das glückte einem Trio überzeugend: Silvia Brandstetter erreichte mit ihren 12:06:47 Stunden in ihrer Alterklasse Platz 2,  Harald Schmiedel  mit hervorragenden 10:03:57 Platz 8 und Rico Romagnoli mit 10:42:10 Platz 14. Silvia und Harald verpassten mit ihren Leistungen die Hawaii-Qualifikation nur knapp.

2018-09-28T07:22:11+00:0028. September, 2018|Running|